Die Ausbildung zum Kapellmeister setzt nicht nur ein hohes Maß an Musikalität und Menschenkenntnis voraus, sie fordert auch viel Engagement und Durchhaltevermögen. Der Musikverein Sandl unterstützt diese Ausbildung sehr gerne und stellt sich zumindest einmal pro Jahr als „Probeorchester“ für die Kapellmeister-Schüler zur Verfügung.

Am Freitag dem 24. Februar 2017 stellten sich drei Teilnehmer des Kapellmeister-Lehrganges Freistadt der Herausforderung und probten gemeinsam mit dem Musikverein Sandl unter den strengen Augen des Lehrgangsleiters Thomas Eckerstorfer!

Die drei angehenden Dirigenten befinden sich bereits im dritten Jahr der insgesamt vier jährigen Ausbildungsphase.

Wolfgang Seyerl von der Stadtkapelle Gallneukirchen und auch Christian Neunteufel von der Musikkapelle St. Oswald probten jeweils das Stück ‚Dance with the Devil‘.

Martin Bauer vom Musikverein Sandl arbeitete mit seinem Heimatorchester an dem Stück ‚Green Hills Fantasy‘!

Die drei angehenden Dirigenten sind sich darüber einig, dass die praktische Probenarbeit mit unterschiedlichen Orchestern enorm wichtig ist für ein vorankommen in der Ausbildung. „Es besteht schon ein gewaltiger Unterschied zwischen Theorie und Praxis. Man lernt erst in der richtigen Probenpraxis wirklich etwas!“, meint Martin Bauer.

Das gemeinsame Arbeiten mit dem Musikverein Sandl empfanden die Kapellmeister-Schüler als sehr angenehm, da die Musiker sehr aufmerksam waren und schnell reagierten.

Christian Neunteufel und Martin Bauer leiten gemeinsam die Jugendkapelle, die sich aus Nachwuchsmusikern aus St. Oswald und Sandl zusammensetzt und haben bereits einige Konzerte gemeinsam aufgeführt!

Der Musikverein Sandl wünscht den Kapellmeisterin-Schülern weiterhin viel Erfolg bei Ihrer Ausbildung!

 

Hier gibt’s ein paar Fotos von der Probe…

Lehrprobe mit angehenden Kapellmeistern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.